Trianel gewinnt Ausschreibung für die Strombeschaffung in der Schweiz

Trianel hat eine Ausschreibung für die Strombeschaffung der Stadtwerke Winterthur in der Schweiz gewonnen.

11. November 2013

»Durch die strategische Partnerschaft mit Trianel erhalten wir einen Zugang zu den Terminmärkten, eine moderne an den Stromgroßhandelsmärkten ausgerichtete Portfolio-Bewirtschaftung sowie einen Zugriff auf hervorragende Marktanalysen«, stellt Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur fest.

Ab Januar 2014 wird das Stadtwerk Winterthur die Möglichkeiten der strukturierten Beschaffung nutzen und 600 GWh/a Strom zeitlich gestaffelt und risikooptimiert über Trianel beziehen. Mit der neuen Strategie will das Stadtwerk einerseits den benötigten Strom am Markt in Tiefpreisphasen günstig einkaufen und andrerseits die selbst erzeugten Strommengen zu Zeiten höherer Preise gewinnbringend vermarkten. Die Zusammenarbeit soll Anfang 2015 auf die Spotmärkte und die Übernahme des Bilanzgruppen-Managements durch Trianel weiter ausgebaut werden.

Die Stadtwerke-Kooperation Trianel ist seit Beginn der Liberalisierung des Schweizer Strommarktes in der Schweiz aktiv und unterstützt Stadtwerke und regionale Energieversorger bei der Anpassung ihrer Beschaffungsstrukturen und ihres Risikomanagements. „Als Kind der deutschen Strommarktliberalisierung freuen wir uns, unsere Erfahrungen mit Stadtwerk Winterthur teilen zu können und den Wettbewerb auch in der Schweiz weiter zu stärken“, sagt Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung von Trianel anlässlich der neuen Partnerschaft.

Die Stadtwerke Winterthur versorgt rund 100.000 Winterthurerinnen und Winterthurer sowie über 4.000 Unternehmen mit Strom. Als regionales Versorgungsunternehmen ist das Stadtwerk auch in der Erdgasversorgung und in der Abwasserreinigung aktiv. Mit einer 2013 weitgehend modernisierten Kehrichtverbrennungsanlage produziert es Strom, der rund 20 % der in Winterthur benötigten Menge entspricht.