TU Wien und Verbund Österreich schließen Energie-Forschungsallianz

Die Technische Universität Wien (TU) und Verbund Österreich schließen eine Forschungsallianz, um technologische Lösungen im Energiebereich gemeinsam weiter zu entwickeln.

09. März 2011

Die Energiesysteme sind im Wandel: Neue technologische Lösungen sind gefragt, etwa wenn es um effiziente erneuerbare Energiequellen oder intelligente Stromnetze geht. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, bündeln Verbund Österreich und die TU Wien, Österreichs größte naturwissenschaftlich-technische Universität, ihre Kräfte in einer auf fünf Jahre ausgelegten Energie-Forschungsallianz. Gemeinsam will man nach eigenen Angaben im Energiebereich zukunftsweisende Forschung vorantreiben, die universitäre Lehre stärken und besonders helle Köpfe für den Energiebereich rekrutieren. Die Themen reichen dabei von Elektromobilität über Energiemanagement hin zu neuen innovativen Stromspeichermethoden.

Das Kooperations-Abkommen wurde kürzlich vom Rektor der TU Wien, Peter Skalicky, und dem Vorstandsvorsitzenden von Verbund, Wolfgang Anzengruber, in Anwesenheit der Bundesministerin für Wissenschaft und Forschung Beatrix Karl unterzeichnet. Die Liste der gemeinsam anvisierten Forschungsprojekte ist lang, die Kosten dafür sollen nach eigenen Angaben entsprechend der beidseitigen Kompetenzen aufgeteilt, die Förderquote optimiert werden.