Ukraine-Krise Abhängig von russischem Gas?

Markt-News

Davon fließen etwa 40% durch die Ukraine.

26. Mai 2014

Davon fließen etwa 40% durch die Ukraine. Das internationale Consulting- und Engineering-Unternehmen Pöyry hat analysiert, inwiefern ein möglicher Ausfall russischer Gaslieferungen durch die Ukraine im kommenden Winter für europäische Märkte auszugleichen wäre.

Die Berechnungen gehen von einer 90-tägigen Unterbrechung von Mitte Dezember 2014 bis Mitte März 2015 aus. Dies entspricht einem Ausfall einer Liefermenge im Umfang von 12,5Mrd.m3. Das Ergebnis zeigt, dass sich dies prinzipiell ausgleichen ließe, so Pöyry.

Im Falle eines Lieferstopps könnten 11,25Mrd.m3 aus Gasspeichern genutzt werden und weiteres Gas über die Nord Stream Pipeline und als LNG bezogen werden.

Um dies zu realisieren, müssten allerdings einige Voraussetzungen gegeben sein: gut gefüllte Gasspeicher, eine bessere Kooperation unter betroffenen europäischen Märkten sowie die gesicherte Lieferung von russischem Gas über alternative Transitrouten.

Erschienen in Ausgabe: 05/2014