Umsteigen

Querschnitt

In vier deutschen Großstädten entstehen Modellquartiere für aktive Mobilität. In Aachen, Kiel, Köln und Leipzig soll bis Mitte 2019 erprobt werden, wie der Fuß- und Radverkehr gefördert und der Straßenraum als attraktives Wohnumfeld zurückgewonnen werden kann.

03. April 2017

Insgesamt stellt das Bundesumweltministerium rund eine Million Euro dafür zur Verfügung. Ein Ziel ist, die aktive Mobilität mittels einer Neuordnung des öffentlichen Raums zu fördern, so das Ministerium. Die Konzepte werden gemeinsam mit den Anwohnern erarbeitet und umgesetzt. Neue gemeinschaftliche Mobilitätsangebote, etwa Car-Sharing oder Pedelec-Verleihsysteme, sind ebenfalls Gegenstand der Arbeiten.

Für viele Wege seien das Fahrrad oder die eigenen Füße eine echte Alternative, so Umweltministerin Barbara Hendricks. »Entscheidend für den Umstieg ist, dass das Umfeld stimmt: Sichere Fahrradstreifen und Parkplätze fürs Rad gehören ebenso dazu wie Fußwege und Plätze, die man gern benutzt, sichere Straßenquerungen für Fußgänger und Platz für Kinder.«

Erschienen in Ausgabe: 03/2017