Umstieg auf Kontoauszugsdateien Camt

Dienstleistung

Der IT-Dienstleister Cortility unterstützt Unternehmen bei der Einführung von Cash-Management-Nachrichten (Camt).

31. August 2015

Die Vorbereitung für Camt müssen bis spätestens 1. April 2016 abgeschlossen sein. Camt, ein ›Neffe‹ von Sepa, ist ein XML-basiertes Format für Kontoauszugsdateien. Camt-Daten werden aktuell schon von den Banken geliefert, viele Unternehmen nutzen das Format und damit seine Vorteile jedoch noch nicht, so Cortility.

»In den Projekten, die wir bereits bei Kunden zum Beispiel in der Energiewirtschaft – umgesetzt haben, zeigt sich, dass es sinnvoll ist, bereits jetzt Camt einzuführen«, sagt Klaus Nitschke, Geschäftsführer von Cortility. Als Nutzen zählt er auf, dass die Daten ein einheitliches Format erhalten, außerdem gibt es keinen Dateninformationsverlust bei Sepa-Zahlungen und -Rückläufern mehr. Die Darstellung aller relevanten Daten sind strukturierter und Änderungen in der weiteren Verarbeitung im elektronischen Kontoauszug werden unnötig. Deshalb rät Nitschke schon vor der offiziellen Umstellungspflicht 2016 auf Camt zu wechseln.

Vor dem Wechsel seien allerdings einige Rahmenbedingungen zu beachten: So sind die Camt-Dateien bis zu vier Mal größer als die aktuell oft genutzten MT940-Daten. Außerdem werden die Dateien von den Banken in gepackter Form bereitgestellt und müssen vor dem Import ins SAP entpackt werden, nennt der Cortility-Chef zwei Aspekte. Mögliche Camt-Nachrichten sind beispielsweise ein Saldenreport, untertätige Kontoauszugsinformationen, Tagesauszüge oder Detailanzeigen von Sammelbuchungen.

www.cortility.de

Erschienen in Ausgabe: 07/2015