Umweltminister Uhlenberg unterzeichnet Rahmenvereinbarung zum Erftumbau

Weichen für Rückbau in naturnahes Gewässer gestellt.

29. September 2008

Umweltminister Eckhard Uhlenberg hat kürzlich die Rahmenvereinbarung zum Erftumbau unterzeichnet. Mit den Vertragspartnern RWE Power und dem Erftverband wurde somit die langfristige finanzielle Absicherung für den Bau vereinbart und die Weichen für den Rückbau der Erft in ein naturnahes Gewässer gestellt.

»Die Landesregierung setzt mit diesem Vertrag und der damit verbunden finanziellen Absicherung des Erftumbaus, ein Zeichen für eine gute Lebensqualität und die Gewässerentwicklung in Nordrhein-Westfalen,« so Minister Eckhard Uhlenberg. »Durch den Umbau wird die zurzeit technisch ausgebaute Erft in ein naturnahes Gewässer zurückgebaut. Damit entsteht für Region ein naturnaher Erholungsraum und eine natürliche Auenlandschaft mit einer großen Artenvielfalt. Mit dem Erftumbau übernehmen wir zusammen mit RWE Power und dem Erftverband schon heute die Verantwortung für künftige Generationen und geben einen bedeutenden Impuls für einen ökologischen Strukturwandel.«

Der Umbau erfolgt in drei Stufen bis zum Jahr 2045. Die Gesamtkosten von 70 Mio. € teilen sich Nordrhein-Westfalen (52,5 Mio. €), der Erftverband (9,5 Mio. €) und RWE Power (8 Mio. €). Als eine der ersten Maßnahmen wird der Erftverband am rechten Ufer der Erft im Bereich der Museumsinsel ›Hombroich‹ auf einer Länge von 750 m die Uferbefestigungen entfernen. Das Gewässer kann sich dann auf dieser Seite ungehindert und aus eigener Kraft entwickeln.