VDEW Kongress 2007

Intensive Diskussionen und Schlagabtausch auf hohem Niveau

05. Februar 2007

Ist ein Wettbewerb durch Regulierung ein Widerspruch in sich? Wirkt ein solches Instrument im Markt kreativ oder destruktiv? Zwei von insgesamt sechs Foren beschäftigen sich auf dem VDEW Kongress 2007 unter dem Motto „Innovativ! Energie heute und morgen.“, vom 23. - 24. Mai 2007 mit dem intensiv diskutierten Instrument staatlicher Steuerung. Auch die anderen Foren greifen weitere umstrittene Fragen der Energiewirtschaft auf: Ist Risikomanagement für die Branche lästige Pflicht oder unternehmerische Notwendigkeit? Braucht ein starker Vertrieb neue Handelsprodukte? Und beim Thema Klimaschutz gilt die Frage, ob der eingeschlagene Weg genügt oder aber neue Wege vonnöten sind.

Die hochkarätige Mischung der Teilnehmer verspricht für sämtliche Foren Gespräche auf hohem Niveau. Unter der Moderation von Prof. Dr. Ulrich Ehricke, Direktor des Instituts für Energierecht, trifft Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, auf die führenden Vertreter der großen Energieversorger. Prof. Dr. Miriam Meckel, überschreibt ihre Diskussionsrunde mit dem provokanten Titel „Liebling Strombranche: Ein unmögliches Ideal?“ Der Brüsseler SPIEGEL-Journalist Frank Dohmen lässt Vertreter der Umweltstiftung WWF Deutschland (World Wide Fund for Nature) auf das Top-Management von ThyssenKrupp Steel und Vattenfall Europe treffen.