Very British

Rolls-Royce Defence Aerospace in Bristol nutzt künftig Solarstrom aus eigener Herstellung für den Eigenverbrauch. Das Unternehmen ließ eine PV-Anlage mit einer Leistung von 3,42 MW auf den Produktionshallen installieren.

05. April 2017

„Das neue Solarkraftwerk – das erste von Rolls-Royce in Großbritannien – wird in den kommenden 25 Jahren über 3 Millionen Kilowattstunden Solarstrom pro Jahr erzeugen“, heißt es in einer Mitteilung von Belectric.

 

Das Kraftwerk wird den Angaben zufolge jährlich nicht nur zirka 1,4 Millionen Kilogramm an Treibhausgasen einsparen, sondern dank des vollständigen Eigenverbrauchs des CO2-freien Stroms wird Rolls-Royce seine Stromkosten zukünftig deutlich reduzieren.

 

Geliefert wird der Strom über einen Stromabnahmevertrag (PPA) mit einer Laufzeit von 25 Jahren und einem Preis, der niedriger als der bisherige Strompreis ist.

 

„Noch vor kurzem sprach die Regierung mit Begeisterung über ihre Förderung von PV-Anlagen auf Dächern von Industrie- und Gewerbegebäuden“, so Toddington Harper, CEO von Belectric UK.

 

„Seitdem ist die tatsächliche Unterstützung des Staats in vielen Fällen effektiv auf null gesunken. Damit ist die Wirtschaftlichkeit industrieller Dachinstallationen gefährdet. Dennoch haben wir lösungsorientiert an Möglichkeiten für den erfolgreichen Abschluss dieses wunderbaren Projekts gearbeitet.“

 

Belectric wird das Solarkraftwerk in Bristol weiterhin auf Grundlage eines O&M-Vertrags mit Rolls-Royce betreiben und instandhalten.