ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
Messtechnik

Von nah und fern

Energiemanagement, Spannungsqualität und Differenzstromüberwachung im digitalen Zeitalter heißt, große Datenmengen müssen erfasst, analysiert und für die Weiterverarbeitung aufbereitet werden.

12. November 2018
(Bild: ©3dkombinat – stock.adobe.com)

Wenn es um leistungsfähige Energiemesstechnik geht, bietet das Unternehmen Janitza nach eigenen Angaben für jeden Anwendungsfall die passende Hard- und Software. Zu den zwei aktuellen Highlights aus dem Produkt-Programm zählen die Software Grid Vis Release 7.3 mit integriertem OPC UA Client und das Smart Energy Panel JPC 70 zur Versorgungs-Analyse direkt am Schaltschrank, so der Hersteller in einer Mitteilung.

Der Mix aus erneuerbaren Energien, höchste Anforderungen an die Versorgungssicherheit und der steigende Kostendruck stellen die Messtechnik vor Aufgaben, die nur durch Digitalisierung und eine enge Verzahnung mit der IT-Welt zu bewerkstelligen sind, das heißt einem Gesamtpaket aus Messgeräten, industrieller Datenkommunikation und Analyse-Software.

Die Software wächst mit

Die Software wächst mit

Janitza hat bereits vor einem Jahrzehnt die Software Grid Vis auf den Markt gebracht und ständig weiterentwickelt. Mit ihr lassen sich nicht nur Energieeinsparpotenziale aufzeigen, sondern auch mögliche Fertigungsausfälle frühzeitig erkennen, so der Hersteller. Die skalierbare, anwenderfreundliche Struktur ist für den Aufbau normkonformer Spannungsqualitäts-, RCM- und Energie-Monitoringsysteme nach ISO 50001 geeignet.

Ein Highlight des Release 7.3 ist der OPC UA Client, mit dem sich externe Datenpunkte eines OPC-UA-Servers direkt einbinden lassen, heißt es. Die Daten können in Widgets, Kennzahlen und anderen Funktionen verwendet und analysiert werden. Der OPC UA Client steht in der Grid Vis Edition Ultimate sowohl in der Weboberfläche Grid Vis-Energy als auch in der Grid Vis-Desktop zur Verfügung. Neu sind auch die Funktionen Hochverfügbarkeitsreport und LET-Report sowie eine umfassende Energierechnung.

Versorgungs-Analyse direkt am Schaltschrank

Trotz der Vielfalt, die die weltweite Vernetzung mit PCs, Tablets und Smartphones bietet, bleibt eine anlagennahe, intuitive Bedienung direkt am Schaltschrank weiterhin gefragt. Zum Beispiel mit einem Anzeigegerät zur Darstellung der wichtigsten Parameter der Stromversorgung.

Mit dem Smart Energy Panel JPC 70 lassen sich Fehler in der Stromversorgung und Fehlerströme (RCM) schnell lokalisieren. Kanalbezogene Messwerte des Stromüberwachungsgerätes UMG 20CM, wie zum Beispiel Alarme, können direkt vor Ort in der Schaltanlage dargestellt werden, heißt es. Das Gerät eignet sich für den Fronttafeleinbau. Natürlich ist auch ein Remote-Zugriff über Ethernet möglich. Mit dem Panel lassen sich bis zu 200 Stromkanäle überwachen.

Die Visualisierung umfasst die Haupt- und Nebenmessung sowie eine Topologieansicht der Stromkreise. Die dynamische Topologiekonfiguration von bis zu zehn Messgeräten erlaubt es, einzelne Stromkreise zu beschriften, Grenzwerte pro Kanal zu setzen und vieles mehr. So bietet Janitza nach eigenen Angaben von der lokalen Bedienung direkt am Schaltschrank bis zur weltweiten Vernetzung für jede Mess- und Überwachungsaufgabe die passende Lösung.

Erschienen in Ausgabe: Nr. 09 /2018