VPN-Technologie beim VDEW-Kongress

Virtuell vom Interconti ins Unterengadin

14. Mai 2007

Wen die Frage ‚Wie steht es denn mit der Spannungsqualität in der südlichen Schweiz?’ interessiert, der ist auf dem VDEW-Kongress 2007 an der richtigen Stelle, so der Veranstalter VWEW Energieverlag. Neben weiteren namhaften Unternehmen zählt auch die im hessischen Waldbrunn angesiedelte Haag Elektronische Messgeräte GmbH zu den Ausstellern bei diesem Ereignis der Elektrizitätswirtschaft am 23. und 24. Mai 2007. Dabei wird das Haag-Ausstellungsspektrum ganz dem Kongress-Slogan ‚Innovativ’ gerecht. Denn mit einer Neuentwicklung auf dem Sektor der Mobilfunk-Datenkommunikation ist es nun zu vertretbaren Kosten möglich, vom Einsatzort unabhängige Netzanalysatoren über die VPN-Technologie mit dem eigenen Firmen- oder Heim-Netzwerk zu verbinden. VPN steht für ‚Virtuelles Privates Netzwerk’ und bedeutet, dass über das Internet ein sicherer ‚Funk-Daten-Tunnel’ mit Verschlüsselung vom eigenen Netzwerk zu einem Messgerät aufgebaut wird.

Anschauliches Beispiel - und auch im Ausstellungsbereich des VDEW-Kongresses im Berliner Hotel IntercCntinental zu sehen - ist die Möglichkeit, sich mittels VPN in das Schweizer Höchstspannungsnetz einzuklinken. So besteht für den interessierten Besucher die Möglichkeit, sich anhand mehrerer Online-Verbindungen zu Messgeräten, die an nicht vernetzten Standorten stehen, sich ein eigenes Bild von der Netzqualität im Unterengadin und anderswo zu machen. Eine ‚spannende’ Sache - im wahrsten Sinne des Wortes.