Wachstumsdelle für EEX

Handel von Finanzmarkt-Teilnehmern stark rückläufig

05. August 2009

Die Krise im Finanzsektor ist im ersten Halbjahr 2009 auch bei der European Energy Exchange AG (EEX) angekommen. Nach Jahren kontinuierlicher Aufwärtsbewegung ist die Geschäftsentwicklung der größten kontinental europäischen Energiebörse in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres von einer Wachstumsdelle gekennzeichnet. Insbesondere die deutlich rückläufige Handelstätigkeit von Teilnehmern aus dem Finanzsektor am Terminmarkt für Strom drückte auf das EEX-Geschäftsergebnis.

Die gestiegenen Handelsvolumina seitens der Energiehandelsunternehmen konnten den Volumenrückgang insgesamt nicht auffangen. Die Umsatz- und Ertragslage ist dennoch mit nur leichten Abschlägen stabil geblieben.

Die Anzahl der Handelsteilnehmer hat sich im Berichtshalbjahr auf 230 Handelsteilnehmer aus 21 Ländern erhöht (30. Juni 2008: 208 Teilnehmer aus 20 Ländern). Trotz des zurückgegangenen Handelsvolumens haben sich die Umsatzerlöse in der Berichtsperiode nur leicht verringert. Mit knapp 17,7 Mio. € gegenüber 18,4 Mio. € lagen sie um 4 % unter Vorjahresniveau. Hauptumsatzträger war erneut der Terminmarkt für Strom, der insgesamt 12,4 Mio. € der Gesamtumsatzerlöse realisierte. Die EEX Power Spot GmbH ist seit Anfang 2009 nicht mehr im Konsolidierungskreis des Konzerns enthalten. Ihr Ergebnis fließt der EEX hälftig als EPEX Spot Beteiligungsertrag zu. Das operative Ergebnis (EBITDA) (bereinigt um Vorjahresergebnis EEX Power Spot) nach IFRS im ersten Halbjahr 2009 verringerte sich auf 6,5 Mio. €, verglichen mit 7,5 Mio. € im Vorjahr. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern (EBT) betrug 5,7 Mio. € nach 6,4 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Energy