Was kosten Akkubatterien?

Die Preise für PV-Stromspeicher sind auf Talfahrt. Das geht aus dem neuesten Speicherpreismonitor des Bundesverbandes Solarwirtschaft hervor. Die Kosten sind demnach um bis zu 50 Prozent gesunken.

29. Mai 2017

Speicher mit einer Nennkapazität bis 10 Kilowattstunden kosten den Angaben zufolge rund 40 Prozent weniger als noch vor vier Jahren.

 

„Größere Speicher mit einer Nennkapazität bis 30 Kilowattstunden sind sogar um mehr als 50 Prozent günstiger geworden“, heißt es in einer Mitteilung des BSW Solar.

 

Mit den erneut gesunkenen Preisen wird die Solarstromspeicherung nach Verbandsangaben wirtschaftlich immer attraktiver.

 

Speicher ist State of the Art

 

Schon heute wird rund jede zweite Solarstromanlage im Eigenheimbereich zusammen mit einem Speicher installiert, heißt es.

 

Nach Angaben des Verbandes sind in Deutschland inzwischen rund 60.000 Solarstromspeicher in Betrieb.

 

Allein im letzten Jahr kamen 20.000 Speicher hinzu.

 

Die im BSW-Solar organisierten Speicheranbieter rechnen mit einem weiteren Anziehen der Nachfrage.

 

Innerhalb der nächsten zwei Jahre dürfte sich die Zahl der insgesamt installierten Stromspeicher gegenüber 2016 auf 100.000 verdoppeln, so ihre Prognose.