Weichen für Wasserstoffmobilität gestellt

Die sechs Industrieunternehmen Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total haben das branchenübergreifende Gemeinschaftsunternehmens H2 Mobility Deutschland GmbH & Co. KG gegründet. Damit sind die Weichen gestellt für den stufenweisen Ausbau des bundesweiten Wasserstoff (H2)-Tankstellennetzes auf insgesamt rund 400 Stationen bis 2023.

14. Oktober 2015

Das Unternehmen mit Sitz in Berlin hat seine Geschäftstätigkeit aufgenommen und bereitet mit Hochdruck die erste Phase des gemeinsamen Aktionsplanes vor. Dieser sieht die zügige Installation von zunächst 100 Tankstellen in den nächsten Jahren vor. Hochrangige Vertreter der H2 Mobility Partnerunternehmen trafen sich am13. Oktober im Rahmen eines Auftaktgespräches mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und berieten die nächsten Schritte.

Bundesminister Dobrindt: »Elektromobilität muss emotional sein und Leidenschaft wecken für den Antrieb der Zukunft. Elektrofahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzellen bieten dafür die besten Voraussetzungen: Sie besitzen eine große Reichweite und können innerhalb weniger Minuten auftanken. Für den Markthochlauf dieser Technologie brauchen wir nun ein flächendeckendes Tankstellennetz für Wasserstoff«.

Bis zum Jahr 2023 sieht der Aktionsplan von H2 Mobility für das Bundesgebiet ein flächendeckendes Netzwerk von H2-Stationen vor. Deutschland wäre damit das erste Land, das über ein überregionales Netz zur Betankung von Brennstoffzellenfahrzeugen mit Wasserstoff verfügt. Dazu sind Investitionen von insgesamt rund 400 Millionen Euro geplant. Als zentraler Industrieakteur für den Ausbau der H2-Infrastruktur in Deutschland ist die H2 Mobility mit ihrem Geschäftsführer Frank Sreball für die Errichtung und den Betrieb eines bundesweiten H2-Tankstellennetzes zuständig.