Weltec Biopower fertigt Verfahrenstechnik für Biogasanlage in Hessen

Weltec Biopower fertigt die komplette Verfahrenstechnik inklusive Gaseinspeisungs- und Gasaufbereitungs-Technologie beim Bau der größten Biogasanlage Mittelhessens in der Gemeinde Ebsdorfergrund.

29. März 2011

Baubeginn der 1,5-MW-Anlage war im März 2011. Ab Anfang 2012 soll Biomethan in das Erdgasnetz der ESWE Versorgungs AG Wiesbaden und der Stadtwerke Gießen eingespeist und damit Strom und Wärme für rund 3.000 Haushalte erzeugt werden. Projektplaner und Initiator ist die international tätige Projektentwicklungsgesellschaft Altus AG aus Karlsruhe, die sich auf den Bereich der Erneuerbaren Energien spezialisiert hat. Weltec Biopower beliefert Altus seit 2008 mit ihren Anlagen.

Neben der Gasaufbereitung beinhaltet das Anlagenkonzept eine Separationsanlage, in der die Gärreste zu humusbildendem Dünger mit höherem Feststoffgehalt aufbereitet werden, der besser gelagert und transportiert werden kann. Das Energieziel der Gemeinde Ebsdorfergrund lautet nach eigenen Angaben, die Versorgung bis 2020 vollständig auf regenerative Energien umzustellen, die in der Region erzeugt werden. Die Devise der Hessen, ohne Atomstrom und fossile Energien in einer intakten Umwelt zu leben und zu arbeiten, sei auch im Leitbild der Gemeinde festgelegt.

Um rund 4 Mio. m3 Biogas effizient in Erdgasqualität aufzubereiten, komme es insbesondere auf eine solide Verfahrenstechnik an. Bei der chemischen Aminwäsche, wie in Ebsdorfergrund angewandt, wird das im Biogas enthaltene Kohlendioxid laut Unternehmensangaben chemisch an das Waschmittel Amin gebunden. Dadurch komme es zu einer Anreicherung des Methangehaltes im Biogas.