Dennoch ist die Werbekonzentration in der Branche beträchtlich, so das Marktforschungsunternehmen Research tools. Laut der Werbemarktanalyse Stromanbieter 2020 beträgt im Strommarkt der Rückgang der Ausgaben pro Marke seit Werbepeak 57 Prozent.

Weniger Geld für Werbung

ANZEIGE

»Im Strommarkt investieren die werbenden Anbieter immer weniger in Werbung. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das Volumen um 26 Prozent gesunken und erreicht mit rund 106 Millionen Euro den niedrigsten Wert innerhalb von fünf Jahren«, so Research tools in einer Mitteilung. Zugleich werben mehr Marken für Strom als noch vor einigen Jahren. 

Damit investiert die einzelne Strommarke im Durchschnitt deutlich weniger in Werbung als in den Vorjahren. Laut Research tools sind im Vergleich zum Top-Werbejahr 2016/17 die Ausgaben pro werbender Marke um 57 Prozent gesunken und liegen damit erstmals bei unter einer Million Euro pro werbender Marke und Jahr.

Teilmärkte

ANZEIGE

»Beinahe alle Teilmärkte spiegeln den Rückgang wider. So hat sich die ehemals starke mediale Kommunikation für erneuerbare Energien quasi halbiert«, heißt es. Damit stellt dieser Produktmarkt nur noch den drittgrößten Teilmarkt innerhalb der Stromanbieterwerbung. Die Werbeaktivitäten für konventionellen Strom sind ebenfalls gesunken, wenn auch um nur elf Prozent. 

Mediensplit

Im Mediensplit liegt der Fokus auf TV-Werbung mit einem Anteil von derzeit 52 Prozent. Internetbanner- und Printwerbung hat im Vergleich zum Vorjahr zugelegt.

Die Werbemarktanalyse Stromanbieter 2020 untersucht die Werbeausgaben der werbungtreibenden Anbieter von Strom in Deutschland.