Wilken Neutrasoft: Nach Turnaround stabile Basis für die Zukunft

Die Wilken Neutrasoft GmbH konnte nach eigenen Angaben im Jahr 2010 beim Umsatz um 10 % zulegen. Damit erreichte man nach schwierigen Jahren wieder die Gewinnzone.

07. Februar 2011

»Diese positive Entwicklung ist in erster Linie ein Ergebnis der Eingliederung von Neutrasoft in die Wilken-Gruppe. Die Neustrukturierung, vor allem aber die Bündelung der Branchenkompetenzen in der Energiewirtschaft, haben erheblich zu diesem Turnaround beigetragen. Damit haben wir nun ein Fundament, nachhaltig in neue Technologien und Produkte zu investieren«, so Peter Schulte-Rentrop, Geschäftsführer der Wilken Neutrasoft GmbH, zum Aufwärtstrend beim Grevener Softwarehersteller.

»Als Gesellschafter der Wilken Neutrasoft GmbH legen wir besonderen Wert auf eine konsequente Konzentration auf das Kerngeschäft«, bestätigt Folkert Wilken die Neustrukturierung und die damit geschaffene Voraussetzung für eine nachhaltige Weiterentwicklung. Auch für das Geschäftsjahr 2011 rechne man mit einer positiven Entwicklung und einer weiter steigenden Profitabilität. Dazu will das Unternehmen nach eigenen Angaben nicht nur in der Breite, sondern vor allem auch in der Tiefe wachsen. Es investiert in neue Dienstleistungsangebote für die Energiewirtschaft. So sollen im Rahmen des Business Process Outsourcing vor allem kleinere und mittlere Stadtwerke bei der Umsetzung der Regulierungsvorgaben unterstützt werden.