Am Standort etwa 20 km westlich von Amberg errichtet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge vier Turbinen auf 141m sowie eine Anlage auf 120m Nabenhöhe. Die fünf Maschinen verlassen ab Herbst die Produktion und gehen Anfang nächsten Jahres ans Netz. Der Baustart in Illschwang soll am 2. August durch einen offiziellen Spatenstich erfolgen. Der Park entsteht in einem Waldgebiet. Die durchschnittliche Windgeschwindigkeit mit knapp über 6 m/s erfordert hier Maschinen, die auch an windschwächeren Standorten den höchstmöglichen Stromertrag erzeugen. Durch die großen Rotorflächenleistung der Turbinen sowie der großen Turmhöhen wird der Park einen Jahresenergieertrag von circa 39 Mio. kWh sauberen Strom für etwa 8.000 Haushalte erzeugen.

Bereits im Frühjahr hatte das Unternehmen einen Auftrag für die Lieferung von zehn baugleichen Turbinen für den größten Windpark Bayerns in Zöschingen erhalten. Mitte März erfolgte der Spatenstich für das Projekt.