Windpark Welzheimer Wald: neun statt elf Anlagen

Von den ursprünglich bis zu elf geplanten Windenergieanalagen des Windparks Welzheimer Wald werden zwei Anlagen aus Gründen des Natur- und Artenschutzes nicht weiter verfolgt. Das haben die Stadtwerke Stuttgart, die WEBW Windenergie Baden-Württemberg und die Stadtwerke Heidenheim mitgeteilt, die den Windpark gemeinschaftlich entwickeln.

26. September 2014

Die beiden wegfallenden Anlagen-Standorte liegen am nördlichen Rand des geplanten Windparks auf Welzheimer Gemarkung. Ein unabhängiger Gutachter hatte die potenziellen Standorte der elf Windenergieanlagen auf den Gemarkungen Welzheim, Urbach und Plüderhausen über ein Jahr lang untersucht. Dabei zeigte sich in der ersten Auswertung der Daten, dass es bei zwei Standorten in einer Entfernung von unter 500 m Horste des artenschutzrechtlich besonders geschützten Rotmilan gibt. Deshalb werden diese Standorte für die weitere Projektentwicklung keine Rolle mehr spielen. Bei den anderen neun Standorten gibt es nach der ersten Auswertung der Daten entweder keine oder nur teilweise Konflikte mit dem Artenschutz.

»Wir setzen beim Windpark Welzheimer Wald auf einen transparenten Prozess – was sich schon daran ablesen lässt, dass wir auch weniger gute Nachtrichten wie den Ausschluss der beiden Standorte frühzeitig bekannt machen«, erklären die Kooperationspartner.