Windrausch in Texas

17. Dezember 2009

Der Ölboom in den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts machte Texas zu einem reichen Staat der USA. Doch der Fluss des ‚schwarzen Goldes‘ versiegt, viele Ölfelder sind leergepumpt, der Reichtum schwindet. Im Nordwesten von Texas hat nun ein neuer Rausch die Menschen gepackt. In Sweetwater, rund 350 Kilometer westlich von Dallas, beflügelt das ‚Gold der Lüfte‘ die Menschen, der Wind. Auf einer Fläche, die etwa so groß ist wie das Saarland, produzieren über 2.000 Windräder mehr als 3.000 Megawatt Strom. Das ist etwa so viel wie alle Windkraftanlagen in ganz Dänemark oder ganz Frankreich produzieren. Nirgendwo auf der Welt wird an einem Ort so viel Strom aus Wind gemacht.