Zahlencheck Energiespeicher

Dossier
28. Mai 2018

2016 hätte der systematische Einsatz von Energiespeichern zu einer Einsparung von jährlich10,4 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent geführt. Dies entspricht den eingesparten CO2-Emissionen von etwa 10 Prozent der deutschen PKW-Flottebzw. rund 4,2 Mio. PKW.

Bei einem Gesamtumsatz der deutschen Energiespeicherbranche von über 5 Milliarden Euro in 2018 werden allein circa 3 Milliarden Euro Umsatzerlöse von neuen Speichertechnologien und -anwendungengeneriert, so eine Schätzung des Bundesverband Energiespeicher (BVES).

2017 waren 11.130 Menschen in der Energiespeicherbranche tätig. In diesem Jahr soll die Zahlauf mehr als 12.000 steigen. Das entspricht einemZuwachs von neun Prozentpunkten gegenüber 2017, so der Branchenverband BVES.

Einer Schätzung zufolge steigt die Summe der installierten Akkuspeicherleistung zur Netzstabilisierung 2018 auf mindestens 323 MW (2017: 178 MW). Die Summe der installierten Heimspeicherleistung steigt von 280 auf 385 MW.

Den Angaben zufolge betrug 2017 die installierte Stromspeicherleistung in Deutschland etwa 7.370 MW.Das reiche aus, um den jährlichen Strombedarf für über 6 Millionen Einwohner zwischenzuspeichern, heißt es.

Die in Deutschland installierten Wärmespeicher können rund 30 TWh Strom aufnehmen. Das entspricht einer Wärmeversorgung für fast 7 Millionen Einwohner.

Erschienen in Ausgabe: 05/2018