Zeppelin zieht Bilanz

Der Konzern hat das Geschäftsjahr 2015 erfolgreich abgeschlossen. Umsatz und Ertrag stiegen. Zeppelin kündigte zudem die Gründung einer strategischen Geschäftseinheit an. Sie soll neue digitale Geschäftsmodelle bündeln und zusätzlich zum bestehenden Geschäft des Konzerns entwickeln, so das Unternehmen. Die Einheit wird den Angaben zufolge herstellerunabhängig agieren.

06. April 2016

 

„Die Geschäftseinheit Power Systems war 2015 besonders von der gedämpften Nachfrage aus der Öl- und Gasindustrie betroffen“, so das Unternehmen in einer Mitteilung.

 

„Positiv entwickelte sich dafür die Nachfrage nach flexiblen Energielösungen und Blockheizkraftwerken.“ Erfolge verzeichnete die Geschäftseinheit auch im Sektor Kreuzfahrtschiffe sowie im Bereich der Industriemotoren mit Herstellern von Land- und Baumaschinen.

  

Digitale Transformation

 

Im Geschäftsjahr 2015 trug der Zeppelin Konzern der fortschreitenden Digitalisierung mit zahlreichen Maßnahmen Rechnung. So erhielten Telematik, automatisierte und GPS-gestützte Maschinensteuerungssysteme sowie digitales Flottenmanagement mehr Bedeutung für die den Kunden zur Verfügung gestellte Lösungskompetenz.

 

Des Weiteren wurde das 2014 gegründete Startup Klickrent weiterentwickelt. Über den Online-Marktplatz können Maschinen und Geräte hersteller- und händlerunabhängig gemietet und vermietet werden.

 

Für die reibungslose Bestellung von Ersatzteilen wurde das Zeppelin Kundenportal weiter ausgebaut. So wird schon heute ein Drittel des Ersatzteilumsatzes digital abgewickelt, so Zeppelin.

 

Die neue strategische Geschäftseinheit wird sich auf die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle in den Bereichen Ersatzteile, Gebrauchtmaschinen sowie Sharing und Service konzentrieren.

 

Ziel ist es, mit der neuen Einheit einen Transaktionsumsatz von 300 Mio. € im Jahr 2020 zu generieren. Das Start-up Klickrent wird in die neue Geschäftseinheit integriert.

 

Insgesamt wird der Zeppelin Konzern nach eigenen Angaben in die Digitalisierung neuer und bestehender Geschäftsmodelle einen zweistelligen Millionenbetrag in den nächsten fünf Jahren investieren.