Zertifizierung für ›regionalen‹ Strom

Die Energiewende verändert laut TÜV Süd auch die Anforderung an Ökostrom-Produkte. Dabei rücken kurze, verlustarme Transportwege und aus der Region bekannte Versorger stärker in den Vordergrund.

04. Februar 2014

Dies sollte auch die Zertifizierungs- und Kriterienkataloge für Ökostromprodukte widerspiegeln. Deshalb hat das Unternehmen seine Standards ›EE01‹ und ›EE02‹ zur Zertifizierung von Strom aus Erneuerbaren um das Modul ›Regionalität‹ erweitert. Es prüft, ob der Versorger den Strom in einer bestimmten Region erzeugt und nicht über die Trassen des Übertragungsnetzes transportiert, so der Zertifizierer.

Der Dienstleister stellt außerdem Zertifizierungs- und Prüfleistungen zu Energieprodukten wie Biomethan (Greenmethane) und grünem Wasserstoff (Greenhydrogen) sowie zur nachhaltigen Mobilität (Ecomobility) vor. (Halle 1, Stand 322)