ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Zuverlässiger Betrieb

Für die Hauptwellen von Windenergieanlagen hat SKF Explorer-Pendelrollenlager entwickelt. Die Ergebnisse nach zwei Jahren Feldtest bei Vattenfall stimmen zuversichtlich, dass die hohen Erwartungen der beteiligten Unternehmen erfüllt werden, heißt es.

08. November 2018
Bei der Entwicklung des neuen Pendelrollenlagers hat SKF die Leistung von Tausenden möglichen Innengeometrien simuliert – so lange, bis das optimale Design für die Anforderungen in der Windenergieanwendung gefunden war. (Bild: Vattenfall / SKF)

In Dänemark gehört Vattenfall zu den Hauptakteuren der Windenergiebranche. »In diesem Industriezweig steckt natürlich auch viel Geschäftspotenzial für uns«, so der Leiter des Bereichs Erneuerbare Energien bei der dänischen SKF, Peter Scheibner.

»Denn im Grunde wollen Energieversorger wie Vattenfall und die Windenergieanlagenhersteller das Gleiche: einen möglichst störungsfreien Betrieb; und das idealerweise über einen Zeitraum von 25 Jahren und mehr.«

Dazu trage SKF als Lager-, Schmierstoff- und Systemlieferant für Windenergieanlagen maßgeblich bei – nicht nur »traditionell« an Land, sondern zunehmend auch im Offshore-Bereich, der auf dem gesamten Globus über große Wachstumschancen verfügt.

Steigende Anforderungen

Nun wachsen die Windenergieparks auf See ebenso wie die dort installierte Technik. Und die größeren Turbinen, Getriebe, Generatoren und höheren Belastungen stellen neue Anforderungen an die Lagersysteme. Um diese Anforderungen zu erfüllen, hat SKF in Kooperation mit Windenergieanlagenherstellern die technischen Voraussetzungen von Offshore-Windanwendungen analysiert.

Auf Basis der entsprechenden Erkenntnisse konnte das Unternehmen neuartige Pendelrollenlager entwickeln, die speziell für ihre Anwendung in der Windenergie optimiert wurden, heißt es in einer Mitteilung.

Feldtest unter Kontrolle

Ein solches Lager befindet sich schon seit Februar 2016 im Probebetrieb. Es läuft im dänischen Windpark Tjæreborg Enge, rund zehn Kilometer südlich von Esbjerg, wo mit der Überwachungszentrale von Vattenfall das Herzstück der Windparkinstandhaltung angesiedelt ist. Hier können sich die Ingenieure auf zahlreichen Monitoren die Betriebszustände ihrer Windparks detailliert anzeigen lassen – bis hinunter zu einer einzelnen Turbine. Zu den anspruchsvollen Aufgaben der Überwachungs-Crew gehört u. a., sich anbahnende Wartungsmaßnahmen an den Hauptkomponenten mehrerer Turbinen terminlich zu bündeln – um beispielsweise die Kosten für den Einsatz von Kranen zu minimieren.

Das wiederum verlangt nach einer vorausschauenden Instandhaltung; und daran ist im Falle des neuen Pendelrollenlagers auch SKF beteiligt, heißt es.