Zwei Herzen für das Hochablass-Kraftwerk

Die Stadtwerke Augsburg haben zwei je 35 t schwere Turbinen in ihr neues Wasserkraftwerk eingebaut.

18. September 2013

Nach rund 14 Monaten Bauzeit hat das neue Wasserkraftwerk am Augsburger Hochablass nun sein Herz bekommen – sogar ein ›Doppelherz‹. Zwei Turbinen mit einer Gesamtleistung von 3,5 MW sind jetzt in den Rohbau des Kraftwerks im Bereich des seit Jahrzehnten vorhandenen Lechwehrs eingebaut worden.

Etwa 35 t bringt jede der beiden Turbinen des Ravensburger Herstellers Andritz auf die Waage. Ein 500 t Autokran hob die Turbinen mit einem Durchmesser von bis zu 5 m in den rund 12 m tiefen Rohbau des Kraftwerks.

Bei Volllast werden 32 m3/s Lechwasser die beiden Turbinen antreiben und 11 Mio. kWh Strom erzeugen. Der Bau des Kraftwerks kostet rund 13 Mio. €. und wurde als Bürgeranlage mit einem fest verzinsten Bürgerdarlehen finanziert. Da das Kraftwerk in ein bestehendes Wehr eingebaut wurde, sei es besonders umweltschonend, teilten die Stadtwerke Augsburg mit.

Ende des Monats sollen die Leitungen zum Trafogebäude verlegt werden. Anfang 2014 wird der natürlich gestaltete Fischpass gebaut. Bis 2014 wollen die Stadtwerke alle Augsburger Haushalte rechnerisch mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgen. Dazu zählen auch zwei Windkrafträder im thüringischen Kraasa, die voraussichtlich noch im Herbst in Betrieb gehen.