Baywa zieht Bilanz

Das Geschäftsfeld Regenerative Energien legte 2016 im Vergleich zum Vorjahr zu und erzielte das bisher beste EBIT in Höhe von 67,3 Mio. Euro, so das Handelsunternehmen. In München stellte der Konzern die Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vor.

31. März 2017

Der Umsatz des Bereichs Erneuerbare ging leicht zurück und betrug 945,9 Mio. Euro (Vorjahr: 1,02 Mrd. Euro).

 

„Die internationale Ausrichtung dieses Geschäftsfeldes hat sich auch 2016 sehr bewährt“, so Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der Baywa AG.

 

510 MW im Auftragsbuch

 

Für 2017 umfasst die Pipeline für Inbetriebnahmen und Anlagenverkäufe im Wind-, Solar- und Bioenergiebereich rund 510 Megawatt, heißt es.

 

„Damit fühlen wir uns auch für das laufende Jahr sehr gut aufgestellt“, gibt der Vorstandsvorsitzende für 2017 einen positiven Ausblick für dieses Geschäftsfeld.

 

2016 installierte Baywa re nach eigenen Angaben PV-Anlagen im gesamten Bundesgebiet mit einer Leistung von zusammen rund 13 Megawatt. Freiflächen- und Dachanlagen ab einer Leistung von rund 300 kW peak werden als EPC-Dienstleister realisiert.

 

Energiespektrum berichtete darüber in Heft 1/17. Hier der Beitrag zum Nachlesen.

 

Das klassische Energiegeschäft erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 2,0 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,2 Mrd. Euro) und ein EBIT von 15,8 Mio. Euro (Vorjahr: 15,4 Mio. Euro).

 

Durch den gestiegenen Verkauf von Dieselkraftstoffen, die Ausweitung der Contracting-Aktivitäten und die Übernahme des Vertriebs der Dr. Gies Vermögensverwaltungs-Future Energies GmbH entwickelte sich dieses Geschäftsfeld positiv, heißt es in einer Mitteilung.

 

Gesamtkonzern

 

Obwohl der Obsthandel und das Energiegeschäft jeweils Rekordmarken beim Jahresergebnis erzielten, drückten anhaltend schwierige und sehr volatile Agrarhandelsmärkte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) des Gesamtkonzerns auf 144,7 Mio. Euro (Vorjahr: 158,1 Mio. Euro).

 

Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz um gut 3 Prozent auf 15,4 Mrd. Euro (Vorjahr: 14,9 Mrd. Euro).