BDEW: Steuern und Abgaben am Strompreis steigen weiter

Die Summe der Steuern und Abgaben am Strompreis für Haushalte hat erneut ein Rekordhoch erreicht und macht inzwischen 52 % aus. Dies hat eine aktuelle Strompreisanalyse des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ergeben.

03. Juli 2014

Ein durchschnittlicher Haushalt mit drei Personen und einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh zahle etwa 1 € mehr im Monat für Strom als ein Jahr zuvor (2013: 84 €), ergibt eine aktuelle Untersuchung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Von den monatlich 85 € entfallen demnach knapp 45 € auf staatliche Steuern und Abgaben.

Damit sei der Kostenblock der staatlichen Steuern und Abgaben weiter gewachsen. Nämlich von 42 auf 45 €. Allerdings zeigt sich auch, dass der Anstieg im Vergleich zu vor zwei Jahren (2012/13) wesentlich weniger stark ausfällt. In dieser Zeit machten die staatlichen Abgaben einen Sprung von 34 auf 42 €.

Besonders stark sei die EEG-Umlage im vergangenen Jahr gestiegen. Gut 18 € müssen Durchschnitts-Haushalte im Monat für die Förderung der Erneuerbaren aufbringen. 2013 waren es noch 15 € monatlich. Unternehmen der Energiewirtschaft hätten den Anstieg teilweise durch geringe Beschaffungskosten der Vertriebe kompensiert, weshalb der Strompreis für Haushalte im Vergleich zum Vorjahr nur um durchschnittlich 1 % stieg.