»Ohne Übertreibung lässt sich sagen, dass es sich um das größte Investitionsprojekt der Stadtwerke hier am Standort Bochum handelt«, betonte Bernd Wilmert, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum, bei der offiziellen Einweihung. 59 Mio. € haben die Stadtwerke in den vergangenen Jahren in die Erneuerung des Bochumer Fernwärmenetzes investiert, davon 47 Mio. € in die Modernisierung des Kraftwerks. Weitere 12 Mio. € wurden in die neue Fernwärme-Transportleitung investiert, die vom Kraftwerk zur Fernwärmestation führt, berichtete Bernd Wilmert.

Aufgrund der Modernisierung sei es gelungen, insbesondere den elektrischen Wirkungsgrad und damit den Gesamtwirkungsgrad des Kraftwerks zu verbessern und für eine optimale Ausnutzung der Kraft-Wärme-Kopplung zu sorgen, erläuterte Dietmar Spohn, Technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum. Der Gesamtwirkungsgrad des Kraftwerks erhöhte sich von 78 auf über 88 %.

Eng verzahnt mit der Modernisierung des Kraftwerks war der Bau der neuen Fernwärme-Transportleitung quer durchs Bochumer Stadtgebiet. Die Stadtwerke Bochum haben die letzte Fernwärme-Dampfleitung auf eine vollständig wassergeführte Wärmeversorgung umgestellt. Dadurch entstehen auf dem 4,5 km langen Transportweg von Hiltrop zur Fernwärmestation an der Bergstraße deutlich weniger Wärmeverluste als bislang.