Das Kabel-Leben auf dem Prüfstand

Spektrum

Stromnetz - Wie lässt sich der aktuelle Zustand von in der Erde vergrabenen Kabeln feststellen?

02. September 2010

Dieser Frage geht in einer weltweit einzigartigen Versuchsanlage für die beschleunigte Alterung von Mittelspannungskabeln in Nürnberg ein Team der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit der N-ergie und weiteren Partnern nach. Denn bisher liegen nur grobe Richtwerte über die durchschnittliche Lebensdauer der Kabel vor. Der Netzbetreiber muss diese aber rechtzeitig ersetzen, bevor sie eine Unterbrechung verursachen.

Die reale Alterung im Versorgungsnetz wird im Versuch durch ein komplexes Alterungssystem nachgebildet. Die Kabel werden wechselnden elektrischen Belastungen und Lastzyklen ausgesetzt und liegen zusätzlich in einem Thermobecken, das je nach Bedarf geheizt oder gekühlt wird. Durch kontinuierliche Überwachung, Messung und mathematische Korrelation werden Rückschlüsse auf Alterungszustand und Restlebensdauer einzelner Kabel möglich. Die so gewonnenen Erkenntnisse sollen laut den Partnern in die Entwicklung künftiger Diagnoseverfahren einfließen, um die Zuverlässigkeit der Netze zu erhöhen.

www.uni-erlangen.de

Erschienen in Ausgabe: 07/2010