Siemens übernimmt das Design, die Herstellung, die Installation und den Service der Turbinen. Darüber hinaus haben die Partner eigenen Angaben zufolge Produkt- und Leistungsgarantien vereinbart, die dem Umfang des Rahmenvertrags entsprechen. Dong Energy wiederum verpflichtet sich Ausfallzahlungen zu leisten, falls einige der in der Vereinbarung genannten Projekte nicht realisiert werden sollten.

Die Unternehmen arbeiten derzeit gemeinsam an der Konstruktion der britischen Windparks ›Lincs‹, ›London Array‹ und ›West of Duddon Sands‹, des deutschen Windparks ›Borkum Riffgrund 1‹ sowie des Windparks ›Anholt‹ in Dänemark. Diese Projekte haben eine Gesamtnennleistung von 2.000 MW.