E.on verkauft Anteile an E.on Mitte

E.on hat am 17. Dezember mit einem Konsortium aus kommunalen Anteilseignern einen Vertrag zur Veräußerung ihres 73,3-prozentigen Anteils an der E.on Mitte AG unterzeichnet.

18. Dezember 2013

Im Zuge dessen kauft E.on die E.on Mitte Vertrieb GmbH sowie weitere durch E.on Mitte AG gehaltene Beteiligungen zurück. Insgesamt erzielt das Unternehmen eigenen Angaben zufolge aus dieser Transaktion einen Mittelzufluss von netto rund 610 Mio. €.

Mit dem Verkauf der E.on Mitte schließe man die angekündigte Neuordnung des deutschen Regionalversorger-Geschäftes erfolgreich ab. E.on kann sich jetzt wie geplant auf die vier Regionalversorger Avacon, Bayernwerk, E.DIS und E.on Hanse konzentrieren. Das Unternehmen hatte Mitte 2012 angekündigt, die Gestaltung der Energiewende auf diese vier Unternehmen zu fokussieren und Investitionen so zielgerichteter und effizienter einzusetzen.

Ingo Luge, Vorsitzender der Geschäftsführung von E.on Deutschland sagte zur Vertragsunterzeichnung: »In intensiven Verhandlungen konnten wir einen für beide Seiten positiven Abschluss erreichen. Die Gespräche zwischen uns und den kommunalen Anteilseignern haben dabei immer in einer konstruktiven und vertrauensvollen Atmosphäre stattgefunden. Wir freuen uns, dass wir die E.on Mitte mit ihren modernen und zuverlässigen Strom- und Gasnetzen in verantwortungsvolle Hände geben können.«

E.on Mitte betreibt rund 45.000 km Strom- und 4.800 km Gasnetze in weiten Teilen Hessens, in Teilen von Ostwestfalen und Westthüringen sowie in Südniedersachsen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Kassel und beschäftigt insgesamt rund 1.300 Mitarbeiter.

Für Strom- und Gaskunden im Netzgebiet der E.on Mitte ändere sich durch den Verkauf des regionalen Netzbetreibers nichts. Grundversorger und damit Energielieferant für die überwiegende Zahl der Kunden ist in weiten Teilen des Netzgebiets die E.on Mitte Vertrieb, die im E.on-Konzern verbleibt.