Einstieg in den britischen PV-Markt

jms Solar Handel baut sein europäisches Filialnetz weiter aus: Nach dem Einstieg in den italienischen und österreichischen Markt feierte das Unternehmen im Januar die Eröffnung seiner ersten Niederlassung in Portishead, Bristol.

27. Januar 2011

Von dort aus wolle man sich zunächst auf den Südwesten des Landes konzentrieren und sein Vertriebsnetz schrittweise ausbauen. Der Standort punktet nach eigenen Angaben nicht nur mit Hafennähe und einer guten Verkehrsanbindung zur Hauptstadt London: Vor allem die günstigen geographischen und klimatischen Bedingungen bescheren dem Süden Englands die höchsten Einstrahlungswerte, die Solaranlagen zu einer rentablen Investition machen.

Während Deutschland weltweit als Vorreiter in Sachen Solarenergie gilt, legte die britische Regierung mit einer attraktiven Einspeisevergütung erst in 2010 die Grundlage für die Entwicklung der heimischen PV-Branche. So steckt der junge Solarmarkt im Vergleich zu Deutschland noch in den Kinderschuhen. »Auf der einen Seite verfügen die meisten heimischen Handelsunternehmen nicht über die notwendigen Logistikstrukturen und ausgebaute Einkaufskanäle. Auch mangelt es oft an Erfahrung im Umgang mit den kurzzeitigen Veränderungen, welche für die Solarbranche typisch sind«, so Josef Mittermeier, Geschäftsführer und Gründer von jms Solar Handel, zur aktuellen Sachlage im Vereinigten Königreich. »Andererseits ist der Bau von Solaranlagen für viele Installations- und Dachdeckerbetriebe absolutes Neuland, was die Umsetzung von PV-Projekten erschwert. Diese Lücken wollen wir mit Erfahrung und technischer Kompetenz füllen und unseren neuen Partnern effiziente Lösungen anbieten.«