E-MOBILITÄT

Nord-Süd-Gefälle im Ladesäulenregister

Über 16.100 öffentliche Ladepunkte in Deutschland: Hamburg weiter Spitzenreiter im Städte-Ranking, München auf Platz zwei.

21. Januar 2019
(Bild: Dan Race – stock.adobe.com)

Bundesweit werden immer mehr Ladesäulen für E-Autos installiert. Innerhalb der letzten sechs Monate gab es einen Zuwachs von 20 Prozent auf über 16.100 Ladepunkte. Das geht laut BDEW aus dem Ladesäulenregister des Verbandes hervor.

„In München ist es in der Zeit sogar gelungen, die Anzahl der Ladepunkte um 78 Prozent zu steigern“, so Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung.

Nach seinen Worten seien die meisten Energieversorger schon mit Ladesäulen, Dienstleistungen oder sogar ganzheitlichen Mobilitätskonzepten in der Elektromobilität aktiv oder planen den Einstieg.

Stärkste Zubau-Dynamik in München

Hamburg behauptet mit 834 öffentlichen Ladepunkten weiterhin Platz 1 im Städte-Ranking des BDEW-Ladesäulenregisters.

Berlin folgt mit 779 Ladepunkten auf Platz 2.

„München ist jedoch auf der Überholspur: Allein innerhalb der letzten sechs Monate sind über 300 Ladepunkte hinzugekommen“, so der Verband.

Insgesamt zählt die bayerische Landeshauptstadt jetzt 696 Ladepunkte.

Mit deutlichem Abstand folgen Stuttgart (382 LP), Düsseldorf (211 LP) und Leipzig (168 LP).

Bayern auf Platz 1 der Bundesländer

Im Vergleich der Bundesländer hat weiterhin Bayern (3.618 LP) die Nase vorn.

Es folgen Nordrhein-Westfalen (2.739 LP), Baden-Württemberg (2.525 LP), Hessen (1.413 LP) und Niedersachsen (1.320 LP).

Zum Ladesäulenregister

Mit der Plattform ladesaeulenregister.de bieten der BDEW und die Energie Codes und Services GmbH ein umfassendes Serviceangebot rund um Fragen der Infrastruktur für Elektromobilität.

Es dient der Erfassung der in Deutschland vorhandenen öffentlichen und teilöffentlichen Ladepunkte. Es fließen Meldungen der Energieunternehmen und weiterer Marktakteure wie Parkhaus- und Parkplatzbetreiber, Supermärkte und Hotels ein. Eine detaillierte Auswertung der Zahlen für die Bundesländer und Städte wird in Kürze folgen.

Für Ladesäulenbetreiber stehen auf der Plattform zentrale Informationen zum technischen Aufbau, der Fördermittelvergabe und Meldepflichten bereit.