Smart City: Verkehr im Fluss

Ob mit PKW, Bus oder auf dem Fahrrad – die Möglichkeiten der Fortbewegung sind vielfältig und stellen Verkehrsplaner in Städten vor Herausforderungen. Eine gemeinsame Lösung eines IT-Unternehmens und eines Anbieters für intelligente Straßenbeleuchtung soll ermöglichen, die Verkehrsbelastung gezielt zu reduzieren.

20. Juni 2018

Die EnBW-Marke Smight (Smart City Light) und die PTV Group haben unter dem Namen Smight Traffic eine Entwicklungsinitiative gestartet, die den städtischen Verkehr in Echtzeit optimieren soll. Die Kooperation kombiniert die intelligenten Infrastrukturlösungen der EnBW-Tochter mit der Planungs- und Optimierungssoftware der PTV Group.

„Wir sorgen für eine geringere Verkehrsbelastung und ein Plus an Lebensqualität“, erklärt Oliver Deuschle, Leiter von Smight.

„Das Zusammenspiel der Lösungen von PTV und Smight zeigt uns Störungen im Straßenverkehr, noch bevor sie entstehen. Smarte Sensorik, sichere Datenverarbeitung und Echtzeitsimulation ermöglichen es Städten und Gemeinden, den Verkehrsfluss frühzeitig zu optimieren“, erklärt Peter Möhl von PTV.

Intelligente Lichtmasten und Verkehrsplanung

Die intelligente Straßenbeleuchtung und Multifunktionsmasten von Smight lassen sich beispielsweise mit öffentlichem WLAN, Ladetechnik für Elektroautos oder auch Sensorik zur Erfassung von Verkehrs- oder Umweltdaten ausstatten, wie die beiden Unternehmen weiter mitteilen.

An diesen Punkt knüpft die Verkehrsplanungs- und Verkehrsmanagement-Software von PTV an: Smight Traffic erfasst die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer und überträgt die Daten an die Smart-City-Plattform Smight IQ. Dort werden sie als Echtzeitsimulation abgebildet und ermöglichen eine vorausschauende Analyse möglicher Verkehrssituationen, heißt es in der Mitteilung.

Über das Zusammenwirken von Mensch und Technik in der Smart City von Energiespektrum.

Schlagworte