141 Kraftwerke melden Daten an Transparenzplattform

Auch im dritten Jahr ihres Bestehens wurde die Plattform ›Transparency in Energy Markets‹ der EEX kontinuierlich erweitert. Für das Marktgebiet Deutschland konnte durch die Erhöhung auf 141 meldende Kraftwerke (+ 16 im Vergleich zu Ende 2011) ein Abdeckungsgrad von 97,2% bei den gesetzlich vorgeschriebenen Veröffentlichungen erzielt werden, so die EEX.

24. Januar 2013

Die Anzahl der meldenden Kraftwerksbetreiber stieg im vergangenen Jahr um sechs Melder auf insgesamt 47 an. Nach PCK Raffinerie im Januar 2012, dem Kraftwerksbetreiber Mark-E (Februar), Saarstahl (Mai), swb Erzeugung (Juni) und der CEZ-Gruppe (August) trat im September Wacker Chemie als neuer Melder der Plattform bei. Mit dem Meldestart des Energieversorgers CEZ wurde die Plattform um Marktdaten aus Tschechien erweitert.

Dieser meldet Kraftwerksdaten für eine installierte Kapazität von rund 13,4GW verteilt auf 21 Kraftwerke. Hierdurch wird für den tschechischen Strommarkt ein Abdeckungsgrad für freiwillige Veröffentlichungen von 61,3% erreicht. Im Laufe dieses Jahres soll die Plattform um bulgarische Erzeugungsdaten erweitert werden, wodurch die Internationalisierung der Plattform weiter vorangetrieben wird.

Auch inhaltlich wurde die Transparenzplattform weiterentwickelt: Im Oktober 2012 wurden die Daten für die Stromerzeugung aus Biomasse als neue Rubrik im Bereich der erneuerbaren Energien für Österreich ausgewiesen. Eine der Herausforderungen für die Marktteilnehmer stellte die Ende 2011 in Kraft getretene gesetzliche Pflicht zur Veröffentlichung von Informationen mit Relevanz zur Preisbildung im Strom- und Erdgashandel (REMIT) dar. Ein Großteil dieser Verpflichtungen wird bereits über die Meldung auf die Plattform erfüllt, die weiter in diese Richtung ausgebaut wird, so die EEX weiter.

›Transparency in Energy Markets‹ ist eine Plattform für Energiemarktdaten, durch die gesetzliche Veröffentlichungspflichten erfüllt sowie freiwillige Selbstverpflichtungen der Marktteilnehmer umgesetzt werden. Die Transparenzplattform für Erzeugungs- und Verbrauchsdaten gründet sich auf einer Kooperation zwischen der EEX und den vier deutschen Übertragungsnetzbetreibern 50Hertz Transmission, Amprion, TenneT TSO und TransnetBW sowie dem österreichischen Übertragungsnetzbetreiber Austrian Power Grid AG. Die Entwicklung und der Ausbau der Plattform erfolgt in Zusammenarbeit mit den Verbänden BDEW, Oesterreichs Energie, VKU, VIK sowie dem Bundeswirtschaftsministerium und der Bundesnetzagentur.