Anlage zur hydrothermalen Carbonisierung (HC) in Betrieb

Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung

01. November 2010

AVA-CO2, ein Anbieter von Lösungen für die nachhaltige Nutzung von Biomasse zur Energiegewinnung, hat kürzlich eine Anlage zur hydrothermalen Carbonisierung (HTC) in Betrieb genommen. Diese hat laut eigenen Angaben ein Fassungsvermögen von 14.000 l und eine jährlichen Verarbeitungskapazität von 8.400 t Biomasse.

Das angewendete Verfahren löst unter Hitze und Druck das Wasser aus der Biomasse und wandelt den verbleibenden Kohlenstoff innerhalb weniger Stunden in Biokohle um, so das Unternehmen. Dazu werde die Biomasse als wässerige Lösung in einem Druckbehälter erhitzt. Danach setze ein exothermer Prozess ein, so dass für den Betrieb der Anlage keine weitere zusätzliche Energie benötigt wird. Das Verfahren zeichne sich unter anderem dadurch aus, dass auch pflanzliche Biomasse mit hohem Wassergehalt verarbeitet werden kann. Als Endprodukt entsteht hochwertige CO2-neutrale AVA bluecoal, so das Unternehmen weiter.