Aus Waschmaschinenwerk wird PV-Fertigung

Wo zehn Jahre lang Waschmaschinen produziert wurden, werden in Zukunft Solarzellen hergestellt: Mit dem Schweizer Unternehmen SolarCell SpA siedelt sich erstmals ein Solarzellenhersteller in der Region Stuttgart an und investiert 70 Mio. €. Schon in wenigen Monaten werden dort Bauteile für die eigenen Photovoltaik (PV)-Anlagen angefertigt.

23. Januar 2012

Bislang produzierte das Traditionsunternehmen Bauknecht auf dem Firmengelände in Schorndorf großvolumige Waschmaschinen, die hauptsächlich für den amerikanischen Markt bestimmt waren. Mit dessen Schwäche sank auch der Absatz der Haushaltsgeräte aus Deutschland. Daher beschloss der Konzern, die Produktion in der Region Stuttgart einzustellen, während Vermarktung und Entwicklung erhalten bleiben.

Mit der Ansiedlung des Schweizer Unternehmens SolarCell ist die Zukunft des Bauknecht-Geländes in Schorndorf als Produktions- und Entwicklungsstandort gesichert. Für die Entscheidung, sich im deutschen Südwesten anzusiedeln, sprachen mehrere Gründe, wie Jürgen Tschofen, Verwaltungsrat von SolarCell, berichtet: »Wir wollen auf hohem Niveau produzieren und sind überzeugt, dass das Attribut Qualität in Zukunft im Bereich der Solarmodule immer wichtiger werden wird«, sagt er. Die Region Stuttgart und das hohe Qualitätsniveau, auf dem die hiesigen Automobilhersteller produzieren, sei ein gutes Umfeld, fügt Tschofen hinzu. Hinzu komme die Nähe zu den Forschungseinrichtungen der Fraunhofer Gesellschaft, mit dem sich das Unternehmen eine gute Zusammenarbeit verspricht.