Bio-Heizung für Industriekälte

Spektrum
12. Dezember 2008

Wärme - Im dänischen Arhus befindet sich eine der zentralen Produktionsstätten für die Industriekältesparte des Energieeffizienzunternehmens Johnson Controls. Durch den Austausch alter Heizkessel mit einem Biomassekessel mit 2MW Heizleistung kann das dortige Holme-Verdichterwerk seine jährlichen Heizenergiekosten um über 60% senken. Für Spitzenbelastungen in sehr kalten Wintern installierte die unternehmenseigene Abteilung ›Energy & Environmental Solutions‹ (EES) zudem einen 3-MW-Heizölkessel, der das gesamte Werk im Notfall auch allein beheizen kann.

Der Biomassekessel ist auf den Betrieb mit feuchter Biomasse – vorwiegend Holzschnitzel – ausgelegt, da deren Preis seit 20 Jahren stabil geblieben ist, so EES. Dagegen seien etwa die Kosten für (trockene) Holzpellets im letzten Jahr um 45% gestiegen. Eine Anpassung des Kessels für den Betrieb mit trockener Biomasse ist bei Bedarf möglich.

Erschienen in Ausgabe: 12/2008