Brandbekämpfung im Kernkraftwerk Gundremmingen

Werksfeuerwehr übt für Ernstfall.

09. Dezember 2008

Ein Tank mit verflüssigtem Gas erhitzt sich, der Inhalt verdampft, der Innendruck steigt und der Behälter zerbirst in einer gewaltigen Explosion. Auf ein solches oder ähnliches Szenario bereiten die Übungen an der ›GUBAS‹ (Gefahrgut- und Brandsimulationsanlage) die Feuerwehrleute realitätsnah vor. Gemeinsam mit den vier Werkfeuerwehren der BFW aus Offingen, der Aksys aus Krumbach, des Bezirkskrankenhauses Günzburg und des Ursberger Dominikus-Ringeisen-Werks gerieten die Einsatzkräfte des Kernkraftwerks Gundremmingen bei den Trainingseinheiten ins Schwitzen. In drei Übungseinheiten wurde mit Hilfe von Propangasflammen und Stickstoffnebel sehr echt wirkende Brandszenarien an Fässern, Gasflaschen und einem undichten Tankbehälter simuliert. Letzterer überraschte die Übungsteilnehmer mit seinen zahlreichen Lecks, Rissen und Brandstellen, aus denen meterlange Stichflammen schossen. All diese Schadenslagen erfordern den professionellen Umgang mit dem Strahlrohr sowie das koordinierte Zusammenspiel der Einsatztrupps.