Callux: 300 Brennstoffzellen-Heizgeräte installiert

Mit gegenwärtig 300 installierten Brennstoffzellen-Heizgeräten geht der Callux-Praxistest in eine entscheidende Phase der Marktvorbereitung. Etwa 250 weitere Anlagen sollen im bundesweit größten Feldtest noch installiert werden.

22. November 2012

Zudem verfolgen einzelne Energieversorger in Kooperation mit Herstellern zusätzliche Projekte, so dass über Callux hinaus immer mehr Brennstoffzellen-Heizgeräte im Einsatz sind. Zu den noch anstehenden Aufgaben zählen zum Beispiel der Aufbau einer Serienfertigung, um die Herstellungskosten zu reduzieren, die weitere Optimierung einzelner Komponenten sowie die Erprobung von virtuellen Kraftwerken, die mit der Callux-Box, einer universell einsetzbaren Kommunikationsschnittstelle, möglich geworden sind. Darüber hinaus intensivieren die Projektteilnehmer von Callux die Aktivitäten in Richtung Berufsbildung. Bereits mit dem ›Informationsprogramm Brennstoffzellen-Heizgeräte‹ wurde unter www.callux.net eine interaktive Online-Plattform geschaffen, die den Einstieg in die Welt der Strom erzeugenden Heizung erleichtert.

Callux leitet sich aus dem Lateinischen ›calor‹ (Wärme) und ›lux‹ (Licht) ab und steht für die gekoppelte Wärme- und Stromerzeugung. Im November 2010 ging das hundertste Callux-Aggregat in den Feldtest, Mitte Februar erzeugten bereits 115 Brennstoffzellen-Heizgeräte der Hersteller Baxi Innotech und Hexis Strom und Wärme in deutschen Heizungskellern. Das Projekt soll bis zum Jahr 2016 laufen. Die Geräte sollen nach und nach mit jährlich steigenden Stückzahlen ins Feld gebracht werden.