Deutsche sind sich einig

Koalition soll am Zeitplan für Atomausstieg festhalten

16. Januar 2007

Die Mehrheit der Deutschen will klar an dem in der Koalition vereinbarten Atomausstieg festhalten. 62,4 % gaben in einer repräsentativen Blitzumfrage des Marktforschers EuPD Research unter 1.214 Befragten an, den Ausstieg weiterhin zu unterstützen. 22,3 % lehnen die Vereinbarung ab, 15,2 % haben hierzu keine Meinung. Die Debatte um den Koalitionsvertrag war nach Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel entbrannt, wonach auch die Folgen einer Abschaltung der Kernkraftwerke beachtet werden müssten. Mittlerweile hat Merkel ihre Vertragstreue versichert. Die meisten Atomgegner finden sich unter den 40- bis 44-Jährigen (73,4 %). Der Großteil derer, die den im Koalitionsvertrag vereinbarten Ausstieg aus der Kernkraft fordern, ist weiblich (67,4 %). Unter den männlichen Befragten würden gerne 65,7 % die Vereinbarung revidieren. In allen Bildungsschichten und auch in fast allen Einkommensschichten überwiegt die Ablehnung der Atomkraft ebenfalls.