Die Nase vorn

Pesag informiert über Konzepte zur Energiekostensenkung

Beim Thema „energienahe Dienstleistungen“ gehört die Pesag AG mit ihrem Energiefitnessprogramm für Betriebe zu den Spitzenreitern. Anlässlich der Registrierung des „Energie-Trimm-Pfads“ zum regionalen Expo-Projekt informiert der Energieversorger auf zwei Fachveranstaltungen über das Konzept.

17. April 2001

Wenn Stromversorger ihre Bilanzen präsentieren, ist fast immer von Umsatzeinbußen, nicht selten auch von Ergebnisrückgängen die Rede. Der Wettbewerb hat die Strompreise in den Keller getrieben. Inzwischen zweifelt in der Branche niemand mehr daran, dass Preiskrieg auf lange Sicht kein Erfolgsrezept ist. Dienstleistungen, die über die Energielieferung hinausgehen, sind gefragt.

Bei der Pesag hat man diese Entwicklung früher erkannt als anderswo, denn während die meisten EVU sich noch in Theorie und ersten Gehversuchen übten, hatte der in Paderborn ansässige Regionalversorger pünktlich zum Wettbewerbsstart ein marktreifes Handlungsinstrument für den wichtigen Geschäftskundenbereich parat: energieeffizienzsteigernde Dienstleistungen, angeboten im Paket mit der Energielieferung.

Die Pesag bietet Geschäftskunden ihr Know-how an, gemeinsam den Energieverbrauch und damit die Energiekosten in den Unternehmen zu senken. Zentrales Werkzeug ist eine umfassende energietechnische Analyse, die Schwachstellen der betrieblichen Energieversorgung aufdeckt. Eine Bewertung der Ergebnisse mündet in einen Katalog von Verbesserungsmaßnahmen. Wirtschaftlichkeitsanalysen gewährleisten, dass Investitionen sich rasch amortisieren.

Über 100 Geschäftskunden aus knapp 20 Branchen hat die Pesag inzwischen für Energieoptimierungen gewinnen können. Bei der operativen Projektarbeit wird der Versorger vom unabhängigen Energiedienstleister Enex AG aus Paderborn unterstützt, der die Analysen durchführt, Optimierungsempfehlungen ausarbeitet und Maßnahmen umsetzt, aber auch bei der Weiterentwicklung der Produkte mitwirkt. Die Fachhochschule Bielefeld leistet wissenschaftliche Unterstützung.

Wesentliches Charakteristikum des Konzepts ist die enge Zusammenarbeit der Projektpartner. Alle profitieren davon: Der Kunde senkt spürbar und nachhaltig seine Energiekosten, die Pesag baut eine partnerschaftliche Bindung zum Kunden auf. Dipl.-Ing. Michael Wippermann, bei der Pesag Lei- ter Energievertrieb Geschäftskunden: „Dienstleistungen sind oft das Zünglein an der Waage.“

Die Pesag gewann mit ihrem Programm schon zahlreiche Preise, darunter zweimal den Energie Management Award. Inzwischen findet das Paderborner Konzept im gesamten ehemaligen PreussenElektra-Konzern Anwendung. Durch die Fusion der PreussenElektra AG mit der Bayernwerk AG zur E.ON Energie AG wird es noch weitere Kreise ziehen.

In Paderborn ist man stolz darauf, mit dem Konzept als Projekt der Expo- Initiative Ostwestfalen-Lippe registriert worden zu sein. Für die Weltausstellung wurde es wegen der Parallelen zum Sport „Energie- Trimm-Pfad“ getauft. Um auf ihr zukunftsweisendes Konzept aufmerksam zu machen, will die Pesag die Fachwelt unter anderem durch zwei überregionale Fachtagungen darauf aufmerksam machen (siehe Kasten).

(gj)

„Energieeffizienz steigern!“

Anlässlich der Registrierung des „Energie-Trimm-Pfads“ als Projekt der Expo-Initiative Ostwestfalen-Lippe richtet die Pesag AG im Herbst zwei Veranstaltungen aus. Am 19. September 2000 findet in Paderborn eine Fachtagung zum Thema Energiekostensenkung in Krankenhäusern statt. Auf diesem Gebiet verfügt die Pesag mit knapp 20 Optimierungsprojekten über viel Erfahrung.

Mit dem Kongress „Energieeffizienz steigern! - Kostenentlastung und Umweltschonung durch intelligente Energienutzung in Unternehmen“ (8. bis 9. November 2000 in Paderborn) sollen Firmen aller Branchen für das Thema sensibilisiert werden. Energie Spektrum unterstützt den Kongress als Mitausrichter.

Die Programme enthalten Vorträge prominenter Fachleute, die grundsätzliche Fragen rationeller Energieanwendung beleuchten, sowie Praxisberichte über erfolgreiche Optimierungsbeispiele. Weitere Informationen bei:

Pesag, Tel. 0 52 51/5 03-3 60, E-Mail: tagung@pesag.de

Erschienen in Ausgabe: 08/2000