Digitalisierung verbessert Energieeffizienz

Digitalisierung und Vernetzung schreiten auch in den Bereichen Gebäude und Beleuchtungssysteme schnell voran. Intelligente Technologien im Smart Home und Smart Building sind energieeffizient, bieten den Nutzern mehr Komfort und sind immer leichter einzurichten. Dies zeigte die Light + Building 2016 in Frankfurt.

15. März 2016

ZVEI-Präsident Michael Ziesemer sagte zur Eröffnung: »Die Messe zeigt anschaulich, wie die Digitalisierung von Elektroinstallation und Beleuchtung neue Produkte und überzeugende Lösungen hervorbringt, die im Gebäude großen Nutzen stiften und sofort eingesetzt können.« Er wies gleichzeitig auf die Herausforderung hin, Akzeptanz für die digitale Technologie zu schaffen. Cyber-Sicherheit und Datensouveränität seien dafür Schlüsselanforderungen. Vertrauen in die digitalen Systemlösungen sei die Grundwährung für den künftigen Erfolg, betonte Ziesemer.

Die Lichtindustrie präsentierte auf der Light + Building nahezu ausschließlich energieeffiziente LED-Beleuchtungstechnik. Wachstumsschwerpunkte seien im öffentlichen Bereich zu erwarten, bei Außenbeleuchtung und öffentlichen Gebäuden. LED-Technologie hat bei Innenbeleuchtung 2015 einen Umsatzanteil von 63 % erreicht, bei Außenbeleuchtung von 75 %. Damit spart man gegenüber konventioneller Beleuchtung bis zu 80 % Energie.

Im Bereich der elektrischen Installationstechnik präsentierten die Unternehmen vielfältige Automatisierungs-Lösungen für Smart Home und Smart Building. Der Smart-Home-Markt sei ein junger, sich entwickelnder Markt mit proprietären Lösungen. Auf der Light + Building 2016 zeichne sich jedoch ein Trend zur Konvergenz der Systeme ab, stellte der ZVEI fest. Rund 40 Prozent der Energie wird in Deutschland von Gebäuden verbraucht. Durch konsequente Automatisierung kann der Energieverbrauch von Zweckbauten um fast die Hälfte gesenkt werden, so das Ergebnis einer ZVEI-Studie.