E.on schließt Verkauf von Open Grid Europe ab

Die E.on AG hat den Verkauf der Open Grid Europe an ein Konsortium abgeschlossen. Mit Vollzug des Verkaufs scheiden die Open Grid Europe GmbH und ihre Tochterunternehmen aus dem E.on-Konzern aus.

26. Juli 2012

Das Konsortium besteht aus dem Macquarie European Infrastructure Fund 4, Infinity Investments, der British Columbia Investment Management Corporation sowie der Meag Munich Ergo Asset Management. Dem Closing der Transaktion waren die Zustimmung des Bundeskartellamtes und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen des Außenwirtschaftsgesetzes vorausgegangen.

Open Grid Europe mit Hauptsitz in Essen betreibt mit einer Länge von rund 12 000 km das größte Ferngasleitungsnetz in Deutschland und ist die europäische Drehscheibe für große Gasströme aus Russland und Norwegen. Das Unternehmen ist aus dem Gastransportbereich der E.on Ruhrgas AG hervorgegangen. Um die rechtlichen Vorgaben der Europäischen Union zu erfüllen, wurde Open Grid Europe im September 2010 vollständig von der Muttergesellschaft entflochten und als unabhängiger Transportnetzbetreiber (Independent Transmission Operator) aufgestellt.