Elektrisch durchs Ländle

Störungsdienst, Reparaturen, Wartung: Techniker der Netzbetreiber sind auf das Auto angewiesen, um ihre Arbeit zu machen. Ein Auto mit Verbrennungsmotor ist dafür aber nicht immer nötig. Netze BW hat inzwischen hundert E-Fahrzeuge im Fuhrpark.

09. November 2017

Der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann und Netze-BW-Geschäftsführer Christoph Müller übergaben den Street Scooter an einen Servicetechniker.

 

„Nach dem Kauf von 50 E-Golfs im Sommer 2016 hat die EnBW-Tochter Netze BW nun den nächsten Quantensprung erreicht und ist einer der größten Betreiber von Elektroflotten im Land“, so das Unternehmen.

 

Unter den in der Zwischenzeit beschafften Fahrzeugen sind mehrere von der Deutschen Post adaptierte Street Scooter.

 

Bei einer geschätzten Fahrleistung von rund 10.000 Kilometern spart jedes Elektroauto jährlich etwa eine Tonne klimaschädliches CO2 ein, heißt es.

 

Unterwegs sind sie an rund 20 Standorten der Netze BW in ganz Baden-Württemberg.

 

„Wir wollen in Baden-Württemberg bis 2020 rund 200.000 Elektrofahrzeuge auf die Straße bringen. Die Netze BW geht durch die Elektrifizierung ihrer Firmenflotte mit gutem Beispiel voran. Außerdem ist sie für uns ein wichtiger Partner beim Ausbau einer zuverlässigen Ladeinfrastruktur“, so Verkehrsminister Winfried Hermann.

 

Street Scooter leasen

 

Als Postauto rollt der Street Scooter schon in vielen deutschen Städten. Jetzt hat ein Bankhaus sich zum Ziel gemacht, den Leasingmarkt für den E-Lieferwagen zu gewinnen.