Private Investoren, Städte und Gemeinden können Anträge auf Förderung für den Ladeinfrastrukturaufbau für E-Fahrzeuge stellen. Darauf weist die Initiative NOW hin. »Förderfähig sind dabei die Investitionen rund um die Hardware sowie die Netzanschlusskosten«, heißt es in einer NOW-Mitteilung.

Normal- und Schnellladepunkte

Demnach fördert das Bundesministerium die Errichtung von bis zu 10.000 Normal- und 3.000 Schnellladepunkten. Erstmals kommt das Standorttool für alternative Infrastrukturen zum Einsatz, das entsprechende Raum -und Infrastrukturen, Struktur-, Fahrzeug- sowie Mobilitätsdaten für die nächste Ausbauphase analysiert, heißt es.

Antragsfrist 21.02.2019

Die Höhe der Investitionsbeihilfe zu den förderfähigen Kosten in einem festgelegten Gebiet richtet sich nach dem berechneten Bedarf.

Anträge können bis 21.02.2019 über dieses Portal eingereicht werden.