ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Gaspreise mit deutlicher Aufwärtskorrektur am kurzen Ende

Gaspreise mit deutlicher Aufwärtskorrektur am kurzen Ende

Marktnews KW 44/2019

Die Day Aheads sind zuletzt aus dem kleinen Seitwärtstrend nach oben korrigiert und schließen damit zunehmen das Delta zum Frontmonat. Das längere Ende der Kurve (z.B. die Kalenderjahre) folgen einem anderen Trend: hier geht es deutlich abwärts.

30. Oktober 2019

Dt. Speicherfüllstand steigt weiter an

Die Daten der GSE zeigen einen weiteren Anstieg des aggregierten dt. Speicherfüllstands an. Der Wert beträgt rund 226,2TWh, was ca. 99,6% entspricht. Temperaturbedingt setzte bislang noch keine dauerhafte (netto) Ausspeicherung ein. Der Zeitpunkt dürfte vermutlich jedoch erfahrungsgemäß nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen.

Kühlere Temperaturen in dieser Woche

Die Temperaturen sollen in den kommenden Tagen etwas sinken. In der zweiten Novemberwoche könnte dann eine Kaltluftströmung in Deutschland beginnen, so das europäische Wettermodell. Entscheidend hierfür ist jedoch die Tiefdruckentwicklung in der kommenden Woche – und diese ist naturgemäß Stand heute nur bedingt einschätzbar.

Neue geplante Ausfälle in NOR

Derzeit gibt es 2 kleinere ungeplante Ausfälle in NOR. Zudem wurde die Liste der geplanten Arbeiten in den letzten Tagen von Gassco um Sleipner (30./31.10., –5mcm/d), Asgard (31.10./1.11, –7mcm/d und 14./15.11., –10,7mcm/d) und Troll (1./2.11., –12mcm/d) erweitert.

STROM

Sehr hohe Residuallast stützt Strompreise

Die etwas höhere Nachfrage führt zu einem höheren Bedarf an konventionellen Energien, da die Windeinspeisung weiterhin gering ist (= unterer bis mittlerer einstellige GW-Bereich). Die Residuallast, die im Tagespeak bis Donnerstag bei >70GW liegen dürfte, stützt die Strompreise.

ANDERE COMMODITIES

CO2-Preis bei rund 25,70€/t

Der Brexit ist immer noch nicht vom Tisch und somit bleibt der Einflussfaktor weiterhin bestehen – 3 weitere Monate könnte dies nun der Fall sein. Der Preis ist zuletzt zumindest wieder auf 25,70€/t gestiegen.

Kohle leicht aufwärts gerichtet

Die hohe Residuallast führt zu einem vermehrten Einsatz von Kohle in der Stromerzeugung. Vergleichsweise günstiges Gas limitiert das Aufwärtspotenzial jedoch.

Brent Crude Öl bei 61,33$/barrel

Der Preis für Brent Crude Öl ist zuletzt deutlich über 61$/bl gestiegen um heute Nachmittag auf 61,33$/bl wieder zu sinken. Die Bekräftigung Russlands, im Rahmen der OPEC+ Gruppe die Produktionskürzung fortführen zu wollen sorgte für Unterstützung. Bullish wirkte auch die Annäherung im US-Chin. Handelsstreit, wonach eine Einigung ein einigen Punkten kurz bevor stehe.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm KW 44/2019 wurden erstellt durch die GasVersorgung Süddeutschland GmbH.

Schlagworte