KOMMUNE

Geld für die intelligente Stadt

Europäische Städte wollen Milliardensummen in Smart City-Lösungen investieren. Auch deutsche Kommunen planen hohe Ausgaben, so eine Studie.

18. September 2019
Hand holding light bulb in front of global show the world's consumption with icons energy sources for renewable, sustainable development. Ecology concept. Elements of this image furnished by NASA.
(Bild:)

Smart City-Lösungen werden zu einem neuen Markt für Versorgungsunternehmen, vor allem in mittelgroßen europäischen Städten. Im Mittel wollen sie rund 14 Prozent ihres Investitionsbudgets für Smart City-Anwendungen zur Verfügung stellen. „In Deutschland sind das mehr als 4 Milliarden Euro pro Jahr“, heißt es in einer Unternehmensmitteilung von Roland Berger.

Für die Studie hat Roland Berger Entscheider und Experten aus 50 europäischen Städten mit 100.000 bis 500.000 Einwohnern befragt. Für 80 Prozent der Befragten hat das Thema Smart City eine mittlere oder hohe Priorität und etwa genauso viele haben auch bereits entsprechende Projekte initiiert, heißt es laut Mitteilung.

Erhebliches Marktvolumen zu erwarten

Für die Versorger entsteht ein neuer Markt. Denn in der EU gibt es laut Roland Berger über 280 mittelgroße Städte, die investieren wollen. „Das Geld ist gut angelegt, das wissen auch die Stadtverwaltungen. 80 Prozent der Befragten rechnen damit, dass Smart City-Projekte profitabel sein werden“, sagt Torsten Henzelmann von Roland Berger.

Mehr als die Hälfte der Kommunen sieht Versorgungsunternehmen als wichtigen Partner bei diesen Unterfangen. „Smart City-Anforderungen passen perfekt zu den Kompetenzen der Versorgungsunternehmen“, so Henzelmann. 

Pilotprojekte ohne übergeordnete Strategie

Allerdings setzen mittelgroße Städte bisher meist nur auf Pilotprojekte, die kaum miteinander vernetzt sind und daher wenig Wirkung zeigen. Denn nur etwa 20 Prozent der Kommunen verfügt über eine Smart City-Strategie, mit der Projekte zielgerichtet geplant und gesteuert werden.

Am besten schneidet die Region Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) ab, hier hat jede dritte Stadt ein entsprechendes Konzept. Die vollständige Studie können Sie von der Website von Roland Berger herunterladen.