Wasserkraft

Ein Pumpspeicher wird fit gemacht für die Zukunft

04. April 2019

Mark-E und Stawag haben die Modernisierung des Pumpspeicherkraftwerks (PSW) im westfälischen Finnentrop-Rönkhausen erfolgreich beendet. »Damit ist das PSW wieder Fit für die Zukunft und soll nach jetzigem Stand bis zum Jahr 2045 weiterbetrieben werden«, so die Unternehmen. Den Angaben zufolge beliefen sich die Investitionen auf rund 25 Mio. Euro.

Für den sicheren und wirtschaftlichen Weiterbetrieb war an der rund 50 Jahre alten Anlage ein umfangreiches Maßnahmen-Paket erforderlich; dazu gehörte die Instandsetzung der alten Abdichtung des Oberbeckens, die Erweiterung der Speicherkapazität um ca. 70.000 m³ sowie eine große Revision an allen Maschinenteilen.

Das PSW Rönkhausen ist eines von zwei Pumpspeicherkraftwerken in Nordrhein-Westfalen. Es verfügt über eine installierte Leistung von 140 Megawatt, aufgeteilt auf zwei Pumpturbinen mit einer Leistung von jeweils 70 MW.

»Pumpspeicherwerke wie das in Finnentrop-Rönkhausen stellen die derzeit die kostengünstigste Technologie zur mittelbaren Speicherung großer Strommengen dar. Sie werden aller Voraussicht nach auch zukünftig eine zentrale Rolle bei der erfolgreichen Umsetzung der Energiewende spielen«, so die Betreiberunternehmen.