Gaspreise geben weiter nach

Marktnews KW 12/2019

Der Day Ahead fiel dabei am Freitag unter 16Euro/MWh. Dieser Preisbereich wurde letztmalig im August 2017 erreicht. Die preistreibenden Faktoren im Gasmarkt sind derzeit alle bearish.

21. März 2019

GAS

Temperaturprognosen

Das Hoch Hannelore sorgt ab Mitte der Woche für frühlingshafte Temperaturen. Dadurch geraten die Preise am Gasmarkt weiter unter Druck.

Dt. Speicher Mitte März mit 122,1TWh gefüllt

Die Speicherfüllstände sind aktuell mit rund 122,1TWh, bzw. 52,4% gefüllt (vgl. GSE). Die milden Witterungsbedingungen sorgen dafür, dass die Speicherstände nun seit drei Wochen auf einem gleichbleibenden Niveau liegen. Kleinere Aus- und Einspeicherungen gleichen sich im Monatsverlauf fast aus.

Stabile Versorgungslage

Die Versorgungslage mit Erdgas ist weiterhin stabil, wenngleich es die ersten geplanten Wartungsarbeiten in der norwegischen Infrastruktur gibt. Begonnen wird mit Gullfaks (8mcm/d bis zum 27.03.), morgen wird das Feld Kvitebjorn für einen Tag in Wartung gehen (8mcm/d). Gassco vermeldet noch eine ungeplante Störung in Oseberg (9mcm/d für 4–5 Tage).

STROM

Strompreise im Abwärtstrend

Eine steigende Windproduktion und warme Temperaturen üben einen bearishen Einfluss auf die Strompreise aus. In Folge dessen gaben die Preise im Strommarkt nach. Für Morgen wird eine Steigerung der Stromproduktion aus Wind (+1,3GW) und Solar (+1,7GW) erwartet.

ANDERE COMMODITIES

CO2-Preise geben nach

Der Kurs der EUA (Dec.19) hat in der vergangenen Woche deutlich nachgegeben und notiert aktuell bei 21,78€/t. Die niedrigen Gaspreise führen zu einem verstärkten Einsatz von Gas anstelle Kohle, die Nachfrage nach CO2-Zertifikaten nimmt ab.

Kohle weiter am Sinken

Die Kohlepreise setzen ihren Sinkflug weiter fort. Der Frontmonat ist unter 70$/t gefallen.

Brent Crude Öl knapp unter 68$/bl

Brent Crude Öl ist weiter angestiegen und notiert nun im Bereich des Jahreshöchstniveaus für 2019. Die Kürzungen der Fördermenge seitens der OPEC sowie die US-amerikanischen Sanktionen ggü. Venezuela und Iran üben einen bullishen Einfluss auf die Ölpreise aus. Die OPEC hat unterdessen ihr geplantes Treffen für April abgesagt. Die Förderkürzung bleibt vorerst bis Juni in Kraft, dann soll das nächste Treffen der Mitglieder stattfinden.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm KW 12/2019 wurden erstellt durch die GasVersorgung Süddeutschland GmbH.

Schlagworte