Aufwärtsbewegung setzte sich weiter fort

Marktnews KW 28/2019

Die Gaspreise setzten ihren Aufwärtstrend weiter fort. Dabei scheinen insbesondere die Preise am kurzen Ende stärker zu steigen, als die am längeren Ende. Die Phase der einstelligen Spotpreise scheint aktuell vorbei zu sein.

11. Juli 2019

192 TWh in den dt. Speichern

Die Einspeicherung wird weiter fortgesetzt. Mittlerweile sind 192TWh (83,5%) in den dt. Speichern enthalten, wobei die tägliche Einspeiserate im Juni durchschnittlich »nur« 600GWh beträgt. Das techn. Maximum der dt. Speicher beträgt derzeit rund 230 TWh.

Erste große Wartungsphase in NOR beendet

Nyhamna wurde von Gassco letzte Woche noch als »ungeplantes Ereignis« gelistet – nun ist es in die Rubrik »geplant« gerutscht und wird dort mit -9,2mcm/d bis Ende August aufgeführt. Derzeit belaufen sich die Volumeneffekte der Wartungsarbeiten auf ein vergleichsweise geringes Niveau. Erst Mitte August startet die zweite große Wartungsphase.

Preisspread zwischen asiat. und europ. LNG-Markt kleiner

Der Preisspread zwischen Asien und Europa ist in den letzten Tagen deutlich kleiner geworden: primär durch einen sinkenden Preis in Asien und einen steigenden Preis in Europa. Die Angebotslage ist sehr gut, die asiat. Nachfrage jedoch eher moderater Natur.

STROM

Strompreise (Spot) durch hohe Residuallast gestützt

Die Windeinspeisung fällt weiterhin gering aus, heute sollen »nur« rund 5GW erzeugt werden können. Der Trend über die kommenden Tage sieht keine signifikante Veränderung vor. Die resultierende Residuallast fällt vergleichsweise hoch aus – auch in NL, B und F. Solar dürfte heute auf rund 9GW steigen.

ANDERE COMMODITIES

CO2-Preis wieder auf fast 27€/t gestiegen

EUAs für Dez.19 notieren bei 26,81€/t und damit wieder deutlich höher. Ein geringeres Auktionsangebot sowie deutlich mehr Kohleeinsatz im Strommarkt stützen den Kurs.

Kohle bei 64,7$/t

Der Kohlepreis (ARA) ist deutlich gestiegen. Das Frontjahr notiert bei 68,30$/t. Die Nachfrage für die Stromerzeugung ist hoch; zudem scheinen höhere Kohlefrachtraten Einfluss zu haben, so dass weniger importiert wird.

Ölmarkt von bullishen und bearishen Faktoren geprägt

Die anhaltenden USA-China-Handelsstreitigkeiten und die Sorge um eine weitere Konjunkturabkühlung wirken bearish. Die Produktionskürzung der OPEC sowie die neuesten Entwicklungen im Mittleren Osten stützen hingegen den Preis.

Die Marktnews aus dem GVS Chart-Telegramm KW 28/2019 wurden erstellt durch die GasVersorgung Süddeutschland GmbH.

Schlagworte